Die Portraitsammlung - Dr. Senckenbergische Stiftung
Bildnis:
Ludwig Edinger
Künstler:
Ottilie Roederstein (1859-1939)
Datum:
1905
Technik / Größe:
Öl auf Leinwand / 51 x 39 cm
Anmerkungen:

Ludwig Edinger (1855–1918) stammte aus Worms. Von 1872 bis 1877 studierte er in Heidelberg und Straßburg Medizin und habilitierte sich in Gießen 1881, im Bereich Neurologie. Anschließend arbeitete er in unterschiedlichen Städten. In Frankfurt ließ er sich 1883 als Arzt und als einer der ersten deutschen Neurologen nieder. An das Senckenbergische Pathologisch-Anatomische Institut kam er durch seinen Kollegen Direktor Karl Weigert. Beide brachten die Hirnforschung in Frankfurt voran. Edinger wurde zu einem Wegbereiter der Gehirnanatomie und übernahm später die Leitung des Neurologischen Instituts, das sich aus der oben genannten Einrichtung entwickelt hatte. Den Stiftungsvertrag zur Gründung der 1914 eröffneten Frankfurter Universität unterzeichnete er mit. Als erster deutscher Forscher wurde er vom König von Preußen zum Professor der Neurologie ernannt. Erdinger starb 1918 an Herzversagen. Zuvor hatte er verfügt, dass sein Gehirn seinem Institut zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt werden sollte.

Provenienz:
Geschenk von den Kindern des Dargestellten zwischen 1905 und 1954.