Die Portraitsammlung - Dr. Senckenbergische Stiftung
Bildnis:
Johann Daniel Horst
Künstler:
Unbekannt
Datum:
2. Hälfte 17. Jhdt.
Technik / Größe:
Öl auf Leinwand / 82 x 68 cm
Anmerkungen:

Johann Daniel Horst(ius) (1616-1685) war ab 1660/1 in Frankfurt als Arzt tätig. 1663 oder 65 wurde er leitender Stadtarzt. Er entstammte einer Gießener Medizinerfamilie. 1636 promovierte er in Tübingen. Ein Jahr später wurde Horst als Professor nach Gießen berufen und landgräflicher Leibarzt. 1641 veröffentlichte Horst seine „Anatomia oculi“, eine bebilderte ophthalmologische Schrift, die auf einzelne Augenerkrankungen einging. Sie ist die älteste nachweisbare Giessener Abhandlung zur Augenheikunde. Horst wurde ebenfalls durch sein Interesse und seinen Einsatz für die Balneologie bekannt. Bei dieser Behandlungsform kommt Wasser aus Heilquellen zur therapeutischen Anwendung. Johann Daniels Bruder Balthasar Horst (1623-1678) war Apotheker und arbeitete erst in St. Goar und später, bis zu seinem Lebensende, in Langenschwalbach.

Provenienz:
Geschenk des Sanitätsamtes 1766; die Aufschrift auf der Rückseite lässt vermuten, dass das Sanitätsamt das Bildnis 1734 von Conrad Hieronymus Eberhard (1653–1744), dem Älteren Bürgermeister Frankfurts und Physicus primarius, erhalten hat.