Die Portraitsammlung - Dr. Senckenbergische Stiftung
Bildnis:
Johann Hartmann Senckenberg
Künstler:
Johann Daniel Bager (1734-1815)
Datum:
1766
Technik / Größe:
Öl auf Leinwand / 86 x 70 cm
Anmerkungen:

Johann Hartmann (1655-1730) war der Erste in der Familie, der den Namen Seckenberg mit „ck“ schrieb. Der zweite Sohn des protestantischen, in Friedberg ansässigen Apothekers Johannes Senkenberg studierte in Straßburg Medizin. Zurück in Friedberg wurde er neben seiner Praxistätigkeit zweimal zum Jüngeren Bürgermeister berufen. 1688 zogen er und seine Frau nach Frankfurt. Das Paar hatte bereits drei Kinder verloren, als 1703 auch die Frau verstarb. Senckenberg engagierte sich für das Armen-, Waisen- und Arbeitshaus, 1700 wurde er Physicus primarius. Mit seiner zweiten Gattin, der als schwierig geltenden Anna Margarethe Raumburger, hatte er fünf Kinder, vier Jungen und ein Mädchen, das früh starb. Der Älteste, Heinrich Christian (1704-1768) wurde Jurist und später Reichshofrat in Wien. Der Zweite war der Stifter Johann Christian Senckenberg (1707-1772). Conrad Hieronymus (1709-1739) arbeitete als Apotheker in London und der Jüngste, der Anwalt Johann Erasmus (1717-1795), war ein Quergeist und starb im Gefängnis.

Provenienz:
Geschenk vom Bruder des Stifters, Heinrich Christian von Senckenberg, 1766.