Die Portraitsammlung - Dr. Senckenbergische Stiftung
Bildnis:
Johann Christian Senckenberg
Künstler:
Anton Wilhelm Tischbein (1730-1804)
Datum:
1771
Technik / Größe:
Öl auf Leinwand / 85,5 x 70 cm
Anmerkungen:

Johann Christian Senckenberg (1707-1772) war Sohn des Frankfurter Stadtphysikus Johann Hartmann Senckenberg (1655-1730). Er hatte drei Brüder und eine Schwester, die noch als Kind starb. Johann Christian Senckenberg studierte in Halle und promovierte in Göttingen. Ab 1737 war er offiziell in Frankfurt als Arzt tätig. 1744 wurde er Physicus extraordinarius und 1755 Physicus ordinarius. Senckenberg hat drei tote Ehefrauen und zwei verstorbene Kleinkinder zu beklagen. Dem Pietismus nahestehend wurde er von Johann Conrad Dippel inspiriert. Seine Stiftung gründete er 1763 mit dem Ziel, das Frankfurter Medizinalwesen zu verbessern. Hierfür gründete er ein umfangreiches Medizinisches Institut mit Bürgerhospital. Institutionen, die direkt oder indirekt auf den Stifter zurückzuführen sind, finden sich noch heute in Frankfurt und die Dr. Senckenbergische Stiftung hat eine bedeutende Rolle im Stadt- und Stiftungsleben.

Provenienz:
Auftrag von Johann Christian Senckenberg 1771.