Die Portraitsammlung - Dr. Senckenbergische Stiftung
Bildnis:
Heinrich Hoffmann
Künstler:
Eugen Klimsch (1839-1896)
Datum:
1894
Technik / Größe:
Bleistift auf Papier / 20 x 14 cm
Anmerkungen:

Heinrich Hoffmann (1809-1894) wurde in Frankfurt geboren. Seine Mutter verstarb schon vor seinem ersten Geburtstag, sein Vater war städtischer Baumeister. Seine Stiefmutter wurde die Schwester seiner Mutter. Auf Wunsch des Vaters studierte er 1833 Medizin und arbeitete ab 1835 als Arzt in Sachsenhausen und betreute die Armenklinik. Seine Leidenschaft galt jedoch der Schriftstellerei und er schrieb neben seiner Arbeit Gedichte. 1840 heiratete er Therese Donner, mit der er drei Kinder hatte. 1844 arbeitete Hoffmann als Anatom am Senckenbergischen Institut. In diesem Jahr schrieb er für seinen Sohn zu Weihnachten ein Kinderbuch. Dieses Struwwelpeter-Buch wurde von dem Verleger Zacharias Löwenthal veröffentlicht und zum Verkaufsschlager. Er publizierte noch weitere Bücher, aber mit weniger Erfolg. 1851 wurde er Ärztlicher Leiter der Anstalt für „Irre und Epileptische“ und fand sein Lebensziel in der Verbesserung der klinischen Situation seiner Patienten. Hoffman war zudem politisch engagiert und setzte sich für die konstitutionelle Monarchie ein.

Provenienz:
Geschenk von Günther Prestel 1898.