Johann Daniel Horst

Johann Daniel Horst(ius) (1616-1685) war ab 1660/1 in Frankfurt als Arzt tätig. 1663 oder 65 wurde er leitender Stadtarzt. Er entstammte einer Gießener Mediziner­familie. 1636 promovierte er in Tübingen. Ein Jahr später wurde Horst als Professor nach Gießen berufen und land­gräflicher Leibarzt. 1641 ver­öffentlichte Horst seine „Anatomia oculi“, eine bebilderte ophthalmo­logische Schrift, die auf einzelne Augen­erkrankungen einging. Sie ist die älteste nach­weisbare Giessener Abhandlung zur Augen­heikunde. Horst wurde ebenfalls durch sein Interesse und seinen Einsatz für die Balneologie bekannt. Bei dieser Behandlungs­form kommt Wasser aus Heilquellen zur thera­peutischen Anwendung. Johann Daniels Bruder Balthasar Horst (1623-1678) war Apotheker und arbeitete erst in St. Goar und später, bis zu seinem Lebensende, in Langen­schwal­bach