Moritz Schmidt-Metzler

Der Frankfurter Moritz Schmidt-Metzler (1838–1907) promovierte in Göttingen in Medizin und zog anschließend wieder in seine Heimatstadt wo er sich als praktischer Arzt niederließ. Er konzentrierte sich auf die Laryn­gologie, ein medizin­ische Spezial­gebiet, welches den Kehlkopf und seine Erkrankungen untersucht. Seit 1862 arbeitete er am Bürgerhospital. 1892 wurde er zum Professor ernannt, nachdem er den Kronprinzen Friedrich, der spätere Kaiser Friedrich III, erfolgreich behandelt hatte. Schmidt-Metzler, geborener Schmidt, war mit Mathilde Friederike Metzler (1840-1932) verheiratet. Die beiden bewohnten die Villa Metzler, neben dem heutigen Museum für Angewandte Kunst. Bereits im Ruhestand betreute er Kaiser Wilhelm II medizinisch und avancierte zum „Wirklich Geheimen Rat“. Er engagierte sich zeitlebens für Frankfurter Belange, war Gemeinde­vorsteher und Kirchen­vorstand in Sachsen­hausen und ab 1883 Vor­sitzender der Admin­istration der Dr. Sencken­bergischen Stiftung.